Übersicht Ausstellungsarchiv ExLibris und Buchkunst 1992 bis 2015

2. ExLibris-Ausstellung 2003 | Wim Zwiers

Der niederländische Graphiker Wim Zwiers ist der letzte einer Generation ganz hervorragender Exlibriskünstler seines Landes. 1922 in Rotterdam geboren, besuchte er dort die Oberschule und dann die Akademie der Bildenden Künste.

A. Ph. Derkzen und J. M. Prange gaben ihm speziellen Unterricht im Radieren. Ab 1946 stand er der Akademie vor, von 1964 bis 1974 war er Direktor der Akademie Minerva in Groningen, nun arbeitet er freischaffend. Der Künstler lithographiert nur wenig, Radierungen entstanden nur ausnahmsweise, seine Hauptarbeitsgebiete, mit denen er sich in aller Welt einen guten Namen schuf, liegen auf dem Gebiet des Holz- und Kupferstichs. Als kreativer Maler und Zeichner bediente er sich aber auch des Computers und schuf grundlegende Arbeiten, die mit beitrugen, diese Technik auch bei Sammlern einzuführen. In letzter Zeit kombiniert er computererzeugtes Design mit Kupferstich, verbindet so die älteste mit der jüngsten Technik und gibt seinen Blättern einen eigenen Reiz: das Samtige, mehr Flächige der Farbe ist jetzt Untergrund des Tiefdrucks, es mildert die harten, präzisen Linien des Stichs. Wim Zwiers ist zwar an Jahren älter geworden, doch an künstlerischer Qualität und Lebenserfahrung, die er gerne weitergibt, steht er auch heute noch vielen voran.

   

 

 

Exlibris für Leopold Feichtinger