Übersicht Ausstellungsarchiv Kalligraphie und Schriftkunst 1992 bis 2015
1. Kalligraphie-Ausstellung 2004 | Jean Larcher

...wurde 1947 in Rennes/Frankreich geboren. Von 1962 bis 1965 studierte er Typografie am Chambre de Commerce in Paris. Seit 1974 arbeitet er freiberuflich als Typograf und Kalligraf. Er hat 13 Bücher publiziert und nahm an zahlreichen Ausstellungen weltweit teil. Seit 1985 unterrichtet er regelmässig Kalligrafie in ganz Europa, den USA und in Australien.

Diese Ausstellung konzentriert sich auf die 26 Buchstaben unseres lateinischen Alphabets. Wie zeichnet man ein typografisches Alphabet? Wie kalligrafiert man heute ein Alphabet mit einer Feder, einem Pinsel, einem Filzstift oder einer Ziehfeder, in historischer oder experimenteller Weise? Wirkt unser Alphabet in Schwarzweiss oder in Farbe unterschiedlich? Erscheint uns die Anordnung aller Linien, die unser lateinisches Alphabet formen, anders, wenn sie in kleinem oder grossem Schriftgrad für architektonische Zwecke angewandt werden? Haben die Buchstaben die gleiche Präsenz, wenn sie gemalt, graviert oder gedruckt sind? Kann man die Buchstaben unseres Alphabets verändern, ohne dass die Lesbarkeit darunter leidet? Kann die Schönheit der Römischen Kapitalis eines Tages noch übertroffen werden? Dies sind nur einige von vielen Fragen, die sich Jean Larcher unaufhörlich in Bezug auf die Schrift und die 26 Zeichen stellt, aus denen sich unser Alphabet konstituiert. Es ist immer eine grafische Herausforderung, manchmal ein Wagnis, alle Buchstaben gut in eine Komposition zu bringen. Dies trifft in verstärktem Masse zu, wenn man eine Schrift für Satzherstellung gestaltet. Zahllose Schriftgestalter auf der ganzen Welt faszinierte dies von jeher. Bei jedem einzelnen unserer Buchstaben handelt es sich um ein kulturelles Erbe, das von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Jean Larcher hatte das Glück, bereits in ganz jungen Jahren mit Bleilettern in Berührung gekommen zu sein und die Möglichkeit, Typografie mittels Bleisatz zu studieren. Er zeichnete im Zuge seiner beruflichen Laufbahn diverse typografische Alphabete, Schriftzüge und Logos, konzentrierte sich aber in den letzten 25 Jahren ebenso auf die Kunst der westlichen Kalligrafie. Im Gegensatz zur Typografie, die immer abhängig von den technischen Gegebenheiten ist, ist die Kalligrafie ein wirkliches Abenteuer. Wenn man ein Alphabet von A bis Z schreibt, erhält man sofort das Ergebnis auf dem Papier, und dies ist faszinierend. Das Schreiben bringt sowohl Freude als auch Frustration, und es kann Jahre dauern, bis man ein zufriedenstellendes Ergebnis erhält – jedoch nur für die wenigen, die sich selbst immer wieder fordern. Bei den verschiedenen Alphabeten, die in dieser Ausstellung zu sehen sind, handelt es sich um originale Alphabete, die die Früchte vieler Experimente sind: Schriftstil, Herstellungstechnik, Blatteinteilung oder verschiedene Arten der Reproduktion. Einige von ihnen möchten zeigen, dass das lateinische Alphabet lebendig ist und eine endlose Quelle der Kreativität bietet. Es ist immer wieder bereichernd, sich dem Abenteuer der grafischen und formalen Gestaltung hinzugeben – für diejenigen, die sich auf die Reise wagen. Zeichnen, Kalligrafieren, Ausschneiden, Malen, Gravieren oder Drucken von Schrift ist eine wahre Freude. Dies hat nichts zu tun mit dem, was man heute am Bildschirm tut: Buchstaben können elektronisch in wenigen Sekunden manipuliert oder deformiert werden. Mit kann mit einem einfachen Bleistift, einer Feder oder einem Pinsel sehr viel kreativer, origineller und sensibler mit Lettern umgehen. Diese Ausstellung soll dies veranschaulichen. Viele Leute, sowohl in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart, haben sich auf das grossartige Experiment eingelassen, Buchstaben zu kalligrafieren oder zu zeichnen, um neue Alphabete zu erschaffen, neue Schriften, Spiegel unserer verschiedenen Kulturen und Zeitgeschichte.

Text von Jean Larcher, Übersetzung aus dem Französischen von
Katharina Pieper.

www.larchercalligraphy.com

 

Kalligrafie von Jean Larcher
Kalligrafie von Jean Larcher
Kalligrafien von Jean Larcher