Übersicht Ausstellungsarchiv Kalligraphie und Schriftkunst 1992 bis 2015
Jahres-Ausstellung 2006 | Die Kapitalis (gerade Antiqua)

8.Teil aus „DIE SIEBEN GRUNDSCHRIFTEN“

Die Älteren kennen und können sie noch – für junge Menschen ist sie meist ein Buch mit sieben Siegeln. Dabei ist die deutsche Schreibschrift (auch »Kurrent« genannt) ein Teil unserer abendländischen Schriftkultur. Um 1530 aus den Formen der Gotischen Kursive entstanden, war sie jahrhundertelang das Ausdrucksmittel für den Großteil der handschriftlichen Überlieferungen unseres Volkes, bis 1941 durch das NS-Verbot für den Schulgebrauch ihr Niedergang eingeleitet wurde. Wer heute Familienforschung betreibt und ältere Handschriften lesen will, muß sich die deutsche Schreibschrift aneignen. Daneben bieten ihre mannigfaltigen Formen – mit Vogelkiel-, Spitz- oder Breitfeder geschrieben – aber auch ungeahnte kalligraphische Ausdrucksmöglichkeiten. Das ist ein weiterer Grund, sich mit dieser Schriftart zu befassen.

Harald Süß


Informations-Folder zu dieser Ausstellung
 


Kapitalis, Versalien und Minuskel;
Schriftblatt von Ingrid Lit±chauer