Übersicht Ausstellungsarchiv ExLibris und Buchkunst 1992 bis 2015

1. ExLibris-Ausstellung 2007 | Franz Johann Pilz

FRANZ JOHANN PILZ ist einer der letzten noch lebenden Schüler Prof. Hans Ranzonis. Der Lebensweg des Künstlers war hart. 1921 in Gosau geborenen, war er anfangs im Aluminiumwerk Steeg beschäftigt. Nach dem Kriegsdienst bestärkten ihn verständige Künstler in seiner Tätigkeit als Maler, über das Zeichnen fand er zur Graphik und ging zur besseren Ausbildung nach Wien an die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, wo er nach dem Besuch der Stecherklasse noch eine besondere Ausbildung als Kupferdrucker anschloß. Er arbeitete eine zeitlang in der Trickfilmindustrie und in der Werbung, kehrte aber nach sieben Jahren wieder in seine Heimat zurück, wo er, wenn anfangs auch bescheiden, aber immer mehr anerkannt, als freischaffender Künstler leben konnte.

Pilz blieb immer seinen Grundsätzen treu und bemühte sich, die Natur so getreu als möglich wiederzugeben. Seine besondere Liebe gilt dabei sein ganzes Leben lang der engeren Heimat, deren Bilder er in duftigen Aquarellen, sehr zarten Kupferstichen oder Radierungen wiedergibt, immer neben der äußeren Gestalt bis in feinste Einzelheiten auch die Seele des Dargestellten genau festhaltend.

So haben wir ihm letztlich als einem Bewahrer von teils Verändertem oder nicht mehr Bestehendem Dank zu sagen – einem Chronisten in Bildern, dem es immer wieder gelingt, Einfachstes zum Kunstwerk zu erheben.

Dr. Ottmar Premstaller

Informations-Folder zu dieser Ausstellung

 

 

Exlibris von Franz Johann Pilz