Übersicht Ausstellungsarchiv Kalligraphie und Schriftkunst 1992 bis 2015
3. Ausstellung 2007 | Kalligrafische Arbeiten österreichischer Schriftkünstlerinnen zu Texten von Ingeborg Bachmann

Sechs in Österreich lebende Schriftkünstlerinnen zeigen in dieser Ausstellung ihre Versuche kalligrafischer Interpretation in die Tiefe der Sprachräume und Bilderwelten Ingeborg Bachmanns. Die Kalligrafien sind den Gedichten Ingeborg Bachmanns gegenübergestellt. Biografie und Historie bilden den Kontext, aus dem heraus die Dichtung Ingeborg Bachmanns entstand.

Schon zum Abschluß ihres Studiums behandelt Ingeborg Bachmann in ihrer Dissertation Wittgensteins Philosopie vom »Sagbaren und Unsagbaren« und spricht 1953 in einer Rundfunksendung über die »Grenze der Sprache« − »denn wir reichen nur soweit, soweit unsere Sprache reicht, mit der wir richtig darstellen und abbilden, wie die Welt ist.«

Bachmann stellt die Kunst über das Metaphysische und hat eine Skepsis gegenüber Gewissheiten und Eindeutigkeiten.

Ute Felgendreher


Informations-Folder zu dieser Ausstellung


 


Kalligrafie von Ute Felgendreher


Kalligrafie von Ingrid Litschauer


Kalligrafie von Frances Breen


Kalligrafie von Herta Spiegel


Kalligrafie von Vida Bokal


Kalligrafie von Andrea Felber