Übersicht Ausstellungsarchiv ExLibris und Buchkunst 1992 bis 2015

3. ExLibris-Ausstellung 2008 | Exlibris von Woiciech Jakubowski

Der Kupferstich ist eine Technik, die der Gestaltung des Exlibris in großem Maße entgegenkommt: das überaus zarte Ornament feinster Linien läßt kaum größere Formate zu.
Die Herstellung erfordert allerdings nicht nur ein scharfes Auge (eine entsprechende Lupe nicht zu vergessen), zwei ruhige Hände, in denen doch eine gewisse Kraft liegt, viel Feingefühl und ebenso Geduld.

Ein Künstler, der sich seit langen Jahren ausschließlich dem Kupferstich widmet, ist der Pole Woiciech Jakubowski. 1929 in Starogard bei Danzig geboren, erhielt er seine künstlerische Ausbildung von 1948 bis 1953 bei Prof. Jerzy Hoppen an der Universität Thorn, seit Jahren lebt er mit seiner Familie in Gdingen und ist der seit 1964 stattfindenden Exlibris-Biennale in der Marienburg eng verbunden. Sein erstes Exlibris entstand 1949, bis etwa 1960 arbeitete er als Holzstecher um sich dann ausschließlich dem Kupferstich zu widmen, etliche größere Kaltnadelstiche blieben eine interessante Ausnahme.

Seine Exlibris, die er mit höchster Bedächtigkeit sticht, zeigen vor allem Motive aus seiner Umgebung: Pflanzen, Bäume, Tiere, aber auch Architektur. Mit großer Einfühl samkeit setzt er Farben und Flächen, Hell und Dunkel in Linien um, ganz selten kommt der mühsame Punktstich zum Einsatz. Was uns heute besonders erfreut: mit zuneh-mendem Alter werden – sehr im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern – seine Stiche immer zarter und präziser und sind ein begehrtes Sammelobjekt geblieben.

Dr. Ottmar Premstaller

Informations-Folder zu dieser Ausstellung

 

 
Exlibris von Woiciech Jakubow±ki
Exlibris von Woiciech Jakubowski