Übersicht Ausstellungsarchiv ExLibris und Buchkunst 1992 bis 2015

2. ExLibris-Ausstellung 2011 | Exlibris heute

Die Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien XIV – oder noch besser bekannt unter dem Namen „die GRAPHISCHE“ – hat eine lange Tradition als Lehranstalt für das grafische Gewerbe. Die Anstalt wurde 1888 gegründet und ist heute die führende Ausbildungsstätte für das zeitgemäße Grafik Design.

Auch das Exlibris hat in dieser Lehranstalt lange Tradition, war doch der Großmeister des Kupferstichs und des Exlibris, Alfred Cossmann, von 1920 bis 1931 Professor für Druckgrafik an dieser Anstalt und hatte eine ganze Reihe von wichtigen Grafikern wie Hans Ranzoni d.J., Friedrich Teubel, Hubert Woyty-Wimmer u.v.a.m. herangebildet, die unter dem Namen „Cossmann-Schule“ auch international – vor allem auf dem Gebiet des Kupferstichs und des Marken- und Banknotenstichs - Berühmtheit erlangten.

Heute widmet sich die Meisterlasse der „Graphischen“ unter der Leitung von Mag. Lothar Ä. Heinzle erneut dem Exlibris. Seit dem Jahre 2006 werden regelmäßig in Workshops Exlibris-Projekte durchgeführt, wobei das Hauptaugenmerk auf die Übung in den konventionellen Druckverfahren gelegt wird und das typografische Exlibris den Vorrang hat. Zusätzlich soll auch eine Verpackung für die Exlibris-Auflage hergestellt werden, die den marketing Teil der Ausbildung betrifft.

Die jungen StudentInnen nehmen die Herausforderung, ein Exlibris für sich oder jemand anderen zu entwerfen und zu drucken gerne an und gehen dabei vollkommen neue, erfrischende und unkonventionelle Wege des modernen Designs. Die Sicht des Exlibris geht über die Besitzanzeige im Buche weit hinaus und möchte auch das Umfeld des Buches und des Besitzers mit einschließen. So ist es zu erklären, dass das Etikett eines Teebeutels – Tee verbreitet Atmosphäre beim Lesen – oder die Schleife eines Bonbons (Belohnung), diese Sichterweiterung versinnbildlicht. Und das Exlibris für einen Piloten ist so gestaltet, dass es nicht nur in das Buch geklebt werden kann sondern, wenn gefaltet, auch fliegt. Und so wurden unzählige intelligente, witzige und geistreiche Exlibris entworfen: eben Exlibris für „heute“.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass die „GRAPHISCHE“ gegenwärtig die einzige Institution in Österreich ist, die das Exlibris in den Lehrplan integriert hat und somit auch der neuen Generation öffnet.

Ing. Heinrich R. Scheffer

Informations-Folder zu dieser Ausstellung

 

 

Manuel Egger: Exlibris (vor der Schrift des Eignernamens), 2006


Bernd Ganser: Exlibris Bernd Ganser, 2006