Übersicht Ausstellungsarchiv Kalligraphie und Schriftkunst 1992 bis 2015

2. AUSSTELLUNG 2013 | »demütig respektlos« Kalligrafien von Eva Pöll

Vita von Eva Pöll: Geboren in Mödling, NÖ. Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und an der Universität Wien mit Diplomabschluss. Unterrichtstätigkeit und freischaffendes Arbeiten in den Bereichen Grafik und Kalligrafie. 2002 – 2007 Lehrauftrag für Schrift und Schriftgestaltung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Einzel- und Gruppenausstellungen.

Ernst Jandl:

ich bekreuzige mich
vor jeder kirche
ich bezwetschige mich
vor jedem obstgarten
wie ich ersteres tue
weiß jeder katholik
wie ich letzteres tue
ich allein

Eva Pöll:

ich bebandzuge mich
vor jeder alten handschrift
wie ich das tue:

Die überlieferten historischen Schriftformen sind mir, bisher noch, unantastbar. Keine Experimente, kein Spielen, sondern ein möglichst getreues Erfassen der charakteristischen Gestalten einer Textualis oder Anglaise – ein Steinmetz des alten Ägyptens oder ein mittelalterlicher Briefmaler wäre zufrieden.

Aber so groß die Demut vor den Perlen der Buchkultur einerseits ist, so groß ist die Respektlosigkeit gegenüber dem menschlichen Alltagsgehabe – auch dem
eigenen – andererseits.

Und kein Textfragment kann absurd, banal, zynisch oder pessimistisch genug sein, um nicht in edelster Aufmachung auf ein Podest gehoben zu werden.

Eine nicht geringe Probe für den Betrachter, zugegeben.

Aber vielleicht lässt sich nach dem Durchwandern dieser Ausstellung erahnen, wie man sich vor einem handgeschriebenen Blatt bebandzugt.

Eva Pöll

Informations-Folder zu dieser Ausstellung
 


Eva Pöll: Ernst Jandl, »Urteil«, 2013. Gouache, Detail.

Eva Pöll: »Really tough«, 2013. Eisengallustinte, Gouache, Vergoldung, 42 x 30cm


Eva Pöll: »time«, 2012. Bleistift, 102 x 88 cm